X
!

♥  WAS DICH BEWEGT   ♥


Was bewegt Dich? Wie geht es Dir? Diese Frage möchten wir möglichst vielen Kindern und Jugendlichen stellen und ihnen das Gefühl geben, dass sie mit ihren Gedanken, gerade jetzt zu Pandemiezeiten, nicht alleine sind. Wir hören zu - mehr Informationen sind hier zu finden: Was Dich bewegt! | Power-Child e.V.

♥ ♥ ♥

Wenn Du Hilfe und Unterstützung brauchst wir sind für Dich da, auch außerhalb unserer Sprechzeiten!
Telefon: 089 38 666 888 * Email: mailhelp@power-child.de

Neu im Vorstand: Prof. Dr. Franz Joseph Freisleder

Home  /  Aktuelles  /  Current Page

Neu im Vorstand: Prof. Dr. Franz Joseph Freisleder, Ärztlicher Direktor des kbo-Heckscher-Klinikums für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in München

Im April 2014 begrüßte Prof. Dr. med. Dr. h. c. Dietrich Reinhardt, Vereinsvorsitzender von Power-Child e.V., Prof. Dr. Franz Joseph Freisleder, den Ärztlichen Direktor des Heckscher-Klinikums, als neues Vorstandsmitglied – eine große Unterstützung und Anerkennung für die langjährige und erfolgreiche Präventionsarbeit des Münchner Vereins, der sich seit 2002 für den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt einsetzt.

Neu im VorstandWir haben uns mit Prof. Freisleder über seine Motivation unterhalten und möchten ihn gerne unseren Förderern und Mitgliedern sowie unserem Netzwerk aus Eltern, Beratern und Pädagogen vorstellen.

 

Herr Prof. Freisleder, was sind Ihre Beweggründe, sich bei Power-Child e.V. als Vorstand zu engagieren?

Als Ärztlicher Direktor des Heckscher-Klinikums für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in München habe ich viel mit Kindern und Jugendliche zu tun, die durch psychische, körperliche oder sexuelle Gewalt traumatisiert sind. Vielfach gelingt es uns, Kinder und Jugendliche, die sexuelle Gewalt erfahren haben, während ihres Klinikaufenthalts zu stabilisieren, ihnen Lebensmut und wichtige Fähigkeiten an die Hand zu geben, ihren Alltag wieder zu meistern. Immer wieder aber verschweigen betroffene Kinder und Jugendliche und/oder die Bezugspersonen sexuelle Übergriffe oder verharmlosen sie, sei es aus Scham oder Angst vor Nachstellungen.

Erfolgreiche Prävention ist die besser als jede Therapie. Das weiß ich als Kinder- und Jugendpsychiater.  Daher möchte  ich mich  mit dem Verein Power-Child dafür einsetzen, dass so viele Menschen wie möglich die nötigen Informationen zu diesem noch oft tabuisierten Thema erhalten. Ich möchte dazu beitragen, dass wir alle weiter dazu lernen, die oft versteckten Hilferufe missbrauchter Kinder frühzeitig zu erkennen und ihnen, wenn Übergriffe nicht zu verhindern waren, möglichst frühzeitig Hilfe zu leisten und Schutz zu gewähren.

Was ist aus Ihrer Sicht der richtige Ansatz für die Prävention?

Kinder und Jugendlichen sollen die besten Experten für ihren eigenen Schutz werden, das ist mein Ziel und das entspricht dem Ansatz von Power-Child.  Dazu gehört auch eine altersgemäße und umfassende Aufklärung der Kinder und Jugendlichen über die ganz spezifischen Täterstrategien. Dazu gehört ebenso die unmissverständliche Haltung der Erwachsenen gegenüber den Kindern, dass sexuell übergriffige Handlungen verboten sind und dass sie in Not Unterstützung erhalten werden und ein Recht darauf haben. Gerade hier setzt die Arbeit von Power-Child e.V. den Schwerpunkt. Power-Child geht mit ihren Theater-Präventionsprojekten zu den Kindern und Jugendlichen – in die Kindergärten, in die Schulen, auf Kinder- und Jugendfestivals – und verbreitet dort für alle unüberhörbar die Botschaft „Sag JA zu Dir und NEIN im richtigen Moment“.

Was können Eltern tun, um ihre Kinder und Heranwachsende zu stärken, sich gegen sexuelle Übergriffigkeiten zur Wehr zusetzen?

Von zentraler Bedeutung für den jeweiligen Entwicklungsstand des Kindes und Jugendlichen ist es, dass sie in ihrem Nein im richtigen Moment und in ihrer körperlichen und sexuellen Selbstbestimmtheit unterstützt und konsequent bestärkt werden. Zudem brauchen die Kinder  und Jugendliche von den Erwachsenen eindeutige Stopps, wenn sie selber die Grenzen von Gleichaltrigen oder Jüngeren überschreiten.

Eine große Hilfe ist es, zusammen mit den Kindern in Rollenspielen grenzüberschreitende Situationen nachzustellen und sich dabei zum Beispiel im Nein-Sagen oder beim  Hilfeholen zu üben.

Welche Unterstützung können Kinder- und Jugendeinrichtungen von Power-Child erhalten?

Power-Child berät telefonisch oder per E-Mail, sowohl bei Verdachtsfällen, als auch bei  stattgefundenem sexuellem Missbrauch. Betroffene können sich ebenso an den Verein wenden wie Eltern, Erzieherinnen oder Lehrkräfte.

Für Kindergärten und Grundschulen hat der Verein zwei passgenaue Theater-Präventionsstücke entwickelt, die allen Beteiligten, den Kindern wie den Erwachsenen, Mut machen, sich zur Wehr zu setzen. Diese Theaterstücke sind sehr lebendig, aus dem Alltag gegriffen und bleiben nachhaltig in Erinnerung. Wie zum Beispiel folgende spontane Rückmeldung eines Schülers  auf den Punkt bringt: In NEIN  heißt NEIN, dem Power-Child-Stück „geht es um uns“.