X
!

Jetzt zählt Ihre Spende doppelt!

Die Stiftung Soziales München der Stadtsparkasse München, unterstützt die wichtige Präventionsarbeit von Power-Child e.V.: sie verdoppelt jede Spende*, die Privatleute, Firmen oder Einrichtungen in den nächsten Wochen an den Münchner Verein überweisen.

Helfen Sie uns, damit wir den Kindern helfen können bevor etwas passiert. Dankeschön!

Die Förderung unserer Projekte zu Gunsten der Stärkung der Kinder und Jugendlichen, die uns allen so am Herzen liegen, bedeutet nicht nur die Mittel für unsere Arbeit, sie gibt uns auch Kraft und Zuversicht, dass wir mit unserer Aufgabe fortfahren können.

Link zur Spendenseite

Team

Home  /  Team

Ulrike Herle ist Psychologin, Supervisorin und EMDR-Traumatherapeutin. In ihren Verantwortungsbereich fällt die Konzeption der Power-Child-Produkte, die damit verbundene Projektleitung, das Jugendforum www.neinheisstnein.de sowie das Theater-Präventionsprojekt „Sag Ja zu Dir und Nein im richtigen Moment“.

 

Sven Grunert studierte Regie und arbeitete an Häusern in Mailand, London und Leipzig. 1998 eröffnete er das kleine Theater – Kammerspiele Landshut. Seine Inszenierungen von Klassikern und auch zeitgenössischen Stücken waren in den vergangenen Jahren zu nationalen wie internationalen Theaterfestivals eingeladen.

 

Matthias Kupfer arbeitete bislang in ca. 60 Theaterproduktionen. Zu seinen Stationen zählten die Hamburger Kampnagelfabrik, das Schauspielhaus Bremen, die Badische Landesbühne. Er wirkte am kleinen Theater – Kammerspiele Landshut in der Künstlerischen Leitung mit und war und ist in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen.

 

Lukas Ullrich war nach seinem Abschluss an der Schauspielschule festes Ensemblemitglied des Stadttheaters Dortmund. Weitere Stationen bildeten das Staatstheater Karlsruhe, Volkstheater Rostock und Engagements in der Schweiz. Er arbeitet für Film, Fernsehen und Theater.

 

Anika Pinter war nach ihrem Abschluss an der Schauspielschule festes Ensemblemitglied am Theater Bregenz; weitere Stationen bildeten Bern, Linz und Landshut. Neben ihrer Arbeit mit namhaften Theaterregisseuren war sie auch in mehreren Kurzfilmen zu sehen und ist derzeit freischaffend tätig.

 

Kerstin Forster studierte an der Akademie der Bildenden Künste in München Malerei sowie „Bildnerisches Gestalten und Therapie“. Sie erhielt Stipendien in Venedig und München, arbeitet für verschiedene Zeitschriftenverlage und gibt Kreativkurse für Kinder und Erwachsene sowie psychologische Coachings für Unternehmen.

 

Marcus Tronsberg bewegt sich als Musiker in den unterschiedlichsten Stilrichtungen und spielt in verschiedenen Bands. Er gründete sein eigenes Improvisationsprojekt „Der gelbe Raum“ in München, mimt Berühmtheiten von Bush bis Elvis und ist derzeit in der Produktion „Was heißt hier Liebe“ am kleinen Theater – Kammerspiele Landshut zu sehen.

 

Mathias Forster studierte Geschichte, Psychologie und Philosophie. Seit den 1970ern arbeitet er als freier Journalist, seit 1985 als Redakteur, z.B. beim Magazin Vogue, und ist Autor eigener Buchtitel. Er realisierte eigene Theaterproduktionen mit namhaften Künstlern und entwickelte psychologische
Coachings für Unternehmen.